Was ist ein Sperrkonto?

Ein Sperrkonto ist ein spezielles Konto, das in den meisten Fällen Voraussetzung für die Beantragung eines Visums oder einer Aufenthaltserlaubnis in Deutschland ist.

Wenn Du ein ausländischer Student, Au-pair, Sprachstudent oder Arbeitssuchender bist, der nicht aus einem EU-Mitgliedstaat stammt, musst Du nachweisen, dass Du über die finanziellen Mittel verfügst, um Dein Studium und Aufenthalt in Deutschland sowie die Kosten des täglichen Lebens während deines Aufenthalts zu bezahlen. Dies ist der sogenannte "Nachweis der finanziellen Mittel (Finanzmittelnachweis)".

Dieser Finanzmittelnachweis erfordert oft ein Sperrkonto. Ein Sperrkonto ist dem Kontoinhaber bei Kontoeröffnung nicht frei zugänglich. Der Antragsteller muss einen gesetzlich vorgeschriebenen Mindestbetrag auf das Sperrkonto einzahlen: Derzeit sind für jeden Monat, in dem er in Deutschland bleiben will, mindestens € 861,00 auf das Konto einzuzahlen.

Dieser "Sperrbetrag", den der Antragsteller auf das Konto einzahlen muss, bleibt bis zur Ankunft des Kontoinhabers in Deutschland gesperrt. Eine weitere Besonderheit der Sperrkonten ist, dass es Beschränkungen hinsichtlich des Betrags gibt, der von den Kontoinhabern innerhalb eines bestimmten Zeitraums abgehoben oder überwiesen werden kann. Derzeit können Kontoinhaber maximal € 861,00 pro Monat von ihrem Konto abheben, es sei denn, sie haben mehr als den geforderten Mindestbetrag eingezahlt.

Hinweis: Botschaften und Konsulate können in einigen Fällen Mindestbeträge verlangen, die von den gesetzlich vorgeschriebenen Beträgen abweichen. In der Regel gelten jedoch die Vorgaben nach deutschem Recht für Deinen gesperrten Betrag.

War dieser Beitrag hilfreich?
130 von 178 fanden dies hilfreich